Adresse:
Caritasverband der
Diözese Görlitz e.V.

Adolph-Kolping-Straße 15
03046 Cottbus

Telefon: 03 55 38 06 50
Fax: 03 55 79 33 22
E-Mail:
kontakt@caritas-dicvgoerlitz.de
Internet:
www.dicvgoerlitz.caritas.de
 
Der Verband  

Leitbild des Caritasverbandes
der Diözese Görlitz e.V.

Vorwort

Der Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. steht in der langen Tradition der caritativen Arbeit der Kirche. Vorbilder für den Dienst am Nächsten sind in unserem Bistum die heilige Hedwig von Schlesien und die heilige Elisabeth von Thüringen.
Der Not der Zeit gehorchend organisierten sich katholische Christen des Bistums seit 1910 im Caritasverband, um wirksame Hilfe zu leisten. Damit folgten sie dem Beispiel des 1897 gegründeten Deutschen Caritasverbandes.
1946 begann die Arbeit der Diözesanstelle in Cottbus.
In enger Verbindung zu den Pfarrgemeinden und Dekanaten war die Caritasarbeit in der ehemaligen DDR ein wichtiges Zeugnis der katholischen Kirche.
Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde von verantwortungsbewussten Christen der Caritasverband der Diözese Görlitz gegründet.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein Leitbild erarbeitet. Es zeigt - aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen - Aufgaben und Ziele, Herausforderungen und Perspektiven auf.

Grundlagen und christliches Selbstverständnis

1
Gott hat den Menschen nach seinem Bild erschaffen und ist selbst Mensch geworden.
2
Dies begründet die Würde des Menschen, die wir in uns tragen und sie sich in jedem Mitmenschen widerspiegelt.
3
Die Aussage Jesu: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan." (Mt 25, 40) ist Auftrag für unser christliches Handeln.
4
Die Gemeinden mit ihren einzelnen Gliedern sind eingeladen, allen Menschen die Liebe, Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes erfahrbar zu machen.
5
Der caritative Dienst gehört wie der Gottesdienst und die Verkündigung zum Lebensvollzug der Kirche.
6
Die Zusammenarbeit der verbandlichen Caritas mit den Gemeinden gehört daher zum Selbstverständnis der Caritas-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter.

Unsere Ziele

7
Wir achten und schützen die Würde und das Lebensrecht jedes Menschen von der Empfängnis bis nach seinem Tod.
8
Wir stehen für die Freiheit des Einzelnen, seine gerechte Behandlung und die Bewahrung der Schöpfung.
9
Wir tragen Sorge für ein friedvolles, solidarisches Zusammenleben und für menschenwürdige Lebensbedingungen.
10
Wir betonen die soziale Verpflichtung eines jeden Einzelnen.

Unsere Aufgaben

11
Wir wollen die Not sehen und Hilfe anbieten.
12
Wir sind bestrebt, Menschen vor Not zu bewahren und unterstützen und stärken deren Selbsthilfekräfte.
13
Als Anwalt der Menschen treten wir Entwicklungen entgegen, die zur Benachteiligung von Einzelnen, Familien und zur Ausgrenzung von Gruppen in der Gesellschaft führen.
14
Die Menschen, denen wir dienen, stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir unterstützen sie durch alle unsere Dienste.
15
Wir unterstützen Caritas international und im Rahmen unserer Möglichkeiten die Caritasarbeit in den osteuropäischen Nachbarländern.

Organisationsprofil

16
Der Caritasverband ist Wohlfahrtsverband der Katholischen Kirche.
17
Der Caritasverband ist Partner im Sozialstaat, der gesellschaftliche und soziale Verantwortung übernimmt.
18
Der Caritasverband ist eingetragener Verein bürgerlichen Rechts. Er handelt im Auftrag des Bischofs der Diözese Görlitz und ist geprägt durch die besondere Diasporasituation.
19
Zur Wahrnehmung der verbandlichen Aufgaben auf örtlicher Ebene organisiert sich der Caritasverband in Caritas-Regionalstellen.
20
In den verschiedenen Fachbereichen, eigenen und angeschlossenen Einrichtungen vollzieht sich der Dienst am Menschen.
21
Persönliche, korporative und fördernde Mitglieder unterstützen die Arbeit des Caritasverbandes.
22
Die ehrenamtliche Arbeit in den Pfarrgemeinden und Einrichtungen ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Caritas.
23
Der Caritasverband kooperiert mit Verbänden und Organisationen, die sich für Gerechtigkeit und Solidarität engagieren. Er strebt in ökumenischer Verbundenheit eine enge Zusammenarbeit mit anderen sozialen Werken an.
24
Die Angebote des Caritasverbandes richten sich an alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Weltanschauung.

Arbeitsstil

25
Eine gute Dienstgemeinschaft zwischen Dienstgeber(innen) und Dienstnehmer(innen) ist Voraussetzung für die Mitarbeit beim Caritasverband. Diese zeichnet sich durch die Berufung zum Dienst am Nächsten aus.
26
Wir arbeiten kooperativ, bedarfs- und zielorientiert.
27
Wir orientieren uns an Qualitätsstandards und entwickeln sie weiter.
28
Wir verwenden die uns anvertrauten Mittel verantwortungsbewusst und effizient.
29
Das Zusammenwirken der einzelnen Dienststellen und Fachbereiche wird vom Grundsatz der Subsidiarität getragen. Die Zuständigkeit für die Erfüllung der Aufgaben liegt soweit wie möglich bei den Verantwortungsträgern vor Ort.
30
Die gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung tragen zu einer motivierenden Arbeitsatmosphäre bei.
31
Die Entscheidungsträger verwirklichen einen kooperativen Führungsstil. Sie sind offen für Vorschläge, Erwartungen und Anregungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie streben im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten deren Umsetzung an.
32
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dem Caritasverband gegenüber loyal und tragen die getroffenen Entscheidungen mit.
33
Der Caritasverband mit seinen verschiedenen Einrichtungen versteht sich als Einheit. Eine verantwortungsbewusste wirtschaftliche Geschäftsführung in jedem Fachbereich trägt dazu bei, die Aufgaben im gesamten Caritasverband zu gewährleisten.

Schluss

34
Wir prüfen unser Verhalten stets an den Werten, die wir in diesem Leitbild benannt haben.
35
Dienstgeber(innen) und Dienstnehmer(innen) werden in gemeinsamer Verantwortung das erarbeitete Leitbild konkretisieren, umsetzen und weiterentwickeln.

Auf Vorschlag des Vorstandes des Caritasverbandes der Diözese Görlitz e.V. setze ich hiermit das Leitbild für den Caritasverband der Diözese in Kraft.

Görlitz, am 19. November 2001, dem Fest der heiligen Elisabeth

Unterschrift und Siegel von Bischof Rudolf Müller