Diözesan-Caritasverband Görlitz, 30.05.2018

Weiterbildung im Ehrenamt der Straffälligenhilfe

Die ehrenamtlichen Helfer der Straffälligenhilfe trafen sich am 29. Mai zu ihrem regelmäßig stattfindenden Gesprächskreis in der Caritas-Region Cottbus, Straße der Jugend 23.

Inhaltlich war dieser Termin als Weiterbildung zum Thema „Strafzumessung - auf welcher Grundlage werden Urteile gefällt“. Dazu hatte sich der Leiter der JVA Cottbus, Oliver Allolio bereiterklärt, entsprechende Ausführungen in Form eines Impulsreferates zu tätigen. Die Strafzumessung dient einer schuldangemessenen Bestrafung des Beschuldigten. Dabei werden alle für oder gegen den Beschuldigten sprechenden Tatumstände entsprechend gewertet. Rechtliche Grundlagen dazu sind im § 46 StGB geregelt. Innerhalb des Referates wurde deutlich, wie schwierig und oft auch langwierig dieser Prozess sein kann, bis eine eindeutige Schuldfrage geklärt ist. Anschließend hatten die ehrenamtlichen Helfer Gelegenheit, Fragen zu diesem speziellen Thema zu stellen.

Herr Allolio ging auch auf die aktuelle politische Situation in Cottbus ein und bat darum, als ehrenamtlicher Helfer bei einem christlichen Träger sehr sensibel und verantwortungsbewusst mit der eigenen Meinungsbildung umzugehen. Gleichzeitig sprach er einen Dank an die ehrenamtlichen Helfer für ihren Dienst aus, den sie Menschen widmen, die oft am Rande der Gesellschaft leben.

Die Kontakt-und Servicestelle für Ehrenamtliche der Straffälligenhilfe ist ein Projekt, gefördert durch das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

Weiter Informationen sind unter www.caritas-cottbus.de erhältlich.

Weitere Infos zu diesen Themen: