Diözesan-Caritasverband Görlitz, 07.12.2018

Der Heilige Nikolaus hat keine #freiefahrtfuerfreiwillige

FSJler und BFDler, die dieses Jahr ihren Freiwilligendienst bei der Caritas des Bistums Görlitz leisten, trafen sich zum zweiten Seminar in der katholischen Jugendbildungsstätte Don-Bosco-Haus in Neuhausen. Die Seminare sind wichtiger Bestandteil der pädagogischen Begleitung und werden vom Träger in regelmäßigen Zeitabständen durchgeführt.

Die inhaltliche Arbeit während der Seminare besteht aus zwei Säulen: Neben den Themen und Schulungen, die Seitens des Trägers vorgegeben sind, zu denen diesmal die Präventionsschulung nach den Vorgaben der Präventionsordnung des Bistums Görlitz gehörte, besteht die zweite Säule aus Themen der Freiwilligen, die im Sinne des Partizipationsgedankens selber die Schwerpunkte festlegen können.

Darüber hinaus war die Woche in Neuhausen voller wichtiger Tage. Am 5. Dezember wird bundesweit der Tag des Ehrenamtes begangen. Die Wertschätzung und Würdigung des Engagements und ehrenamtlicher Arbeit geraten in der Gesellschaft oft in den Hintergrund. Das soll sich ändern. Denn der Dienst, den die Freiwilligen übernehmen, ist ein wichtiger Bestandteil der Zivilgesellschaft. Eine entsprechende Anerkennung sollte daher selbstverständlich sein. Doch dafür müssen die Freiwilligen oft selbst kämpfen. Seit einigen Jahren setzen sich Träger und Freiwillige daher dafür ein, dass sie zumindest in Form eines kostenlosen oder günstigen Tickets für die Verkehrsverbunde die ihnen zustehende Anerkennung bekommen. Leider ist das bis jetzt nur in wenigen Bundesländern der Fall. Daher haben die Freiwilligen an der bundesweiten Aktion #freiefahrtfuerfreiwillige teilgenommen und auf diesem Wege in Brandenburg und Sachsen auf diese Problematik über die sozialen Netzwerke aufmerksam gemacht.

Natürlich verteilte sich während des Seminars die vorweihnachtliche Stimmung des Advents. In der Kreativeinheit wurden Plätzchen gebacken und Geschenke gebastelt. Damit beteiligten sich die Freiwilligen an einer weiteren wertvollen Aktion, die in der Christnacht von der katholischen Cottbuser Jugend umgesetzt wird. Junge Menschen machen sich auf den Weg in die Stadt an Orte, an denen in dieser Nacht gearbeitet wird, um dort die Frohe Botschaft zu verkünden. Zugleich danken sie den dort arbeitenden Menschen für ihre Bereitschaft, diese wichtigen Aufgaben zu übernehmen, die auch an diesem besonderen Tag erbracht werden müssen.

Darüber hinaus waren gesellige Momente ein wichtiger Teil der Seminarwoche. Bei einer gemeinschaftlichen Schuhputzaktion haben sich alle auf den Besuch des Heiligen Nikolaus am 6. Dezember vorbereitet. Die blank geputzten Stiefel blieben natürlich nicht leer. Das wichtigste Geschenk in Form eines kostenlosen Tickets für Freiwillige in Brandenburg und Sachsen blieb allerdings dieses Mal noch aus. Vielleicht ist es dann im nächsten Jahr so weit ...

Text/Foto: Arkadiusz Müller, Caritasverband

 

Weitere Infos zu diesen Themen: