Direkt-Links
Initiative
Logo Initative Transparente Zivilgesellschaft






Caritas-Studie

"Bildungschancen vor Ort"
Jeder vierzehnte Jugendliche in Brandenburg verlässt die Schule ohne Abschluss und damit ohne Perspektive auf eine berufliche Zukunft. Eine Studie der Caritas deckt Gründe für diese hohe Quote auf.

Mehr Informationen

Aktuelle Veranstaltungen

Bildungsseminar für BFD ü27 am 08. und 09. Dezember 2016 in Görlitz, Blumenstraße


Bildungsseminar für FSJ und BFD u27 vom 16. bis 20. Januar 2017 im Don-Bosco-Haus Neuhausen


Bildungsseminar für BFD ü27 am 26. und 27. Januar 2017 bei der Caritas in der Görlitzer Blumenstraße 36

CariNet - Login für Mitarbeiter/-innen
Logo CariNet
Jahresbericht 2015
Katholische Kirche

Logo Bistum Görlitz



Ansprechperson bei Verdacht eines sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen sowie an erwachsenen Schutzbefohlenen durch Kleriker oder andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst im Bistum Görlitz

Dr. Frank Schilke
Grünswalder Straße 14
15926 Heideblick
E-Mail: frank.schilke@web.de
  
Freie Wohlfahrtspflege
Logos der Mitglieder der Liga der Freien Wohlfahrtspflege




Die Liga ist der Zusammenschluss der Freien Wohlfahrtspflege. Mitglieder sind die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der Paritätische Wohlfahrtsverband sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Liga Brandenburg

Liga Sachsen

 

Aktuell
Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) behindert Teilhabe. Deshalb lehnen die Brandenburger Wohlfahrtsverbände das BTHG in seiner jetzigen Form ab und fordern: #Brandenburg sagt Nein ! Dieser Film der LIGA der Freien Wohlfahrtsverbände in Brandenburg (produziert von playful thinking) zeigt, welche schlimme Folgen das BTHG für Menschen mit Behinderung haben wird.
 

Weitere Informationen unter www.liga-brandenburg.de


Webbanner Keys of Hope

"Keys of Hope": Caritas-Kampagne zum Syrien-Konflikt  

Flüchtlingsnot: Caritas-Hilfen für Menschen auf der Flucht: Bitte helfen Sie!

Webbanner






 



Interview mit Michael Standera, Caritasdirektor des Bistums Görlitz zu Flüchtlingen und dem vom Bistum finanzierten Flüchtlingsfonds in Höhe von 100.000 Euro

Michael Standera

 

 

 

 

 


 

Fonds und Koordinierungsstelle für Flüchtlingshilfe im Bistum Görlitz

 
Caritas traf sich in Berlin
Webbanner 4. Caritascongress

DemografieFest

Der Caritaskongress 2016
>> Highlights

 
Flüchtlinge und Migranten
 
Caritas-Kampagne 2016 "Mach dich stark für Generationengerechtigkeit""







Stark für Generationengerechtigkeit

Fit für die Zukunft? Allein werden es die nachfolgenden Generationen nicht schaffen - wir brauchen einander.#generationengerecht


 
Cottbus, 09. Dezember 2016

Mit Problemen nicht allein - Caritas - Ihr Partner vor Ort

Spendenaktion des Caritasverbandes der Diözese Görlitz

Die Adventszeit ist besonders durch Kerzen und Lichter geprägt. Sie symbolisieren unsere tiefe Hoffnung, dass in die Dunkelheiten der Welt wie auch in eigene Sorgen ein Licht kommt, das das Leben heller macht. Als „Caritas“ tragen wir es sogar im Namen, das Licht der Liebe, das Menschen erreichen will. Das Flammenkreuz in unserem roten Logo steht genau für dieses christliche Anliegen: Licht in der Welt zu sein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Allgemeinen sozialen Beratung in unseren Regionalstellen helfen Menschen, wie z.B. Herbert S. aus unserem aktuellen Spendenaufruf, geben ihnen Unterstützung, insbesondere in Notsituationen, in denen Sie keinen Ausweg mehr sehen. Diese Angebote können wir aber nur mit finanzieller Unterstützung vorhalten. Daher soll der Erlös der aktuellen Spendenaktion dazu beitragen, dass wir ein wenig Licht in das Dunkel dieser Menschen und ihren Familien bringen. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung. Ihre Spende bewirkt viel. So lade ich Sie herzlich ein, durch eine Weihnachtsspende Licht weiter zu geben und dabei die Caritas-Sozialberatung zu unterstützen.
>> Zum Spendenaufruf

 
Cottbus, 09. Dezember 2016

Datenschutz und Qualitätsmanagement in der Jugendhilfe
Teilnehmer der Arbeitsgruppe sitzen am Tisch und hören aufmerksam zu. Vorn im Bild die QM-Akten.

Am 08. Dezember trafen sich die Mitarbeiter der Jugendhilfe zu ihrer letzten Arbeitstagung in der Geschäftsstelle des Verbandes. Schwerpunktthema war diesmal der Umgang der Kolleginnen mit Fragen des Datenschutzes. Hierzu konnte der Beauftragte für Datenschutz der ostdeutschen Bistümer, Matthias Ullrich, gewonnen werden. Als juristischer Fachmann sensibilisierte er die Sozialarbeiter für einen vertraulichen Umgang mit den personenbezogenen Angaben unserer Klienten. Auch wenn deren eigener Umgang mit ihren Bildern in sozialen Netzwerken manchmal sehr sorglos erfolge, kann diese Offenheit in unsere Arbeit mit Menschen in persönlichen Schwierigkeiten nicht übernommen werden. Ohne Gewähr für die Vertraulichkeit kann erfolgreiche soziale Arbeit nicht gelingen. Die Rat - und Hilfesuchenden dürfen sich bei der Caritas auf die Wahrung ihrer sozialen Angaben verlassen. Um die Qualität ihrer Arbeit weiter zu verbessern, haben sich die Mitarbeiter in den Hilfen zur Erziehung ein Handbuch QM (Qualitätsmanagement) erarbeitet. Als Arbeitshilfe lange erwartet, konnte es nun fertiggestellt übergeben werden.

 
Cottbus, 09. Dezember 2016

25 Jahre Caritas-Schwangerschaftsberatung in den Ost-Diözesen

Gruppenfoto der Teilnehmer an der Fachkonferenz

Anfang Dezember fand im Erfurter Bildungshaus St. Ursula eine Fachkonferenz der Schwangerschaftsberaterinnen der Ost-Diözesen statt. Neben aktuellen sozialrechtlichen Fragen, Informationen und der Betrachtung heutiger Familienmodelle stand die Tagung auch unter einem ganz besonderen Aspekt; Rückblick auf 25 Jahre Schwangerschaftsberatung. Dieses Jubiläum wurde mit einem festlichen Gottesdienst, den Caritasdirektor Bruno Heller in der Kapelle des Hauses mit den Beraterinnen und Referenten feierte, begangen. Domkapitular Heller dankte für das langjährige und stete Engagement in der Beratungsarbeit, bei manchen über den gesamten Zeitraum. Heller unterstrich, dass die Schwangerschaftsberatung der Caritas einen wesentlichen gesellschaftlichen Beitrag leiste. "Fundiert durch den kirchlichen Auftrag zum Schutz des Lebens sind diese Dienste ein wichtiger Bestandteil des Beratungsnetzes in unserem Land", so der Caritaschef.
>> Mehr Informationen...

 
Cottbus, 06. Dezember 2016

Freiwilligendienste FSJ und BFD arbeiten mit hoher Qualität

Foto: (von links) Stefan Malik, Referent Freiwilligendienste, Bund der Deutschen Katholischen Jugend; Elisa Dold, Referentin für Freiwilliges Soziales Jahr , Deutscher Caritasverband e.V.; Beate Konzok, Referentin Freiwilligendienste, Caritasverband der Diözese Görlitz e.V.; Michael Bergmann, Leiter des Arbeitsbereichs Engagementförderung, Deutscher Caritasverband e.V.; Dirk Bingener, Bundespräses Bund der Deutschen Katholischen Jugend.
Am 24. November erhielt das Referat Freiwilligendienste des Caritasverbandes der Diözese Görlitz e.V. das Zertifikat über die Einhaltung der Qualitätsstandards Freiwilligendienste (FWD) in der katholischen Trägergruppe (Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst unter 27 Jahren). Dieser Übergabe ging ein mehrjähriger Prozess voraus, in welchem sich im Jahr 2013 der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und der Deutsche Caritasverband (DCV) als Bundeszentrale Träger gemeinsam mit dem Jugendhaus Düsseldorf (JHD) als Zentralstelle des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und dem Deutschen Caritasverband als Zentralstelle des Bundesfreiwilligendienstes mit den ihnen angeschlossenen Trägern auf gemeinsame Qualitätsstandards für die Freiwilligendienstformate FSJ und BFD u27 verständigte.
 
Cottbus, 06. Dezember 2016

Advent im Ehrenamt - Ein Dankeschön an die ehrenamtlichen Mitarbeiter

Die Kinderschola begeisterten die Anwesenden mit ihren Liedern und Texten.

Das Caritas-Ehrenamtsprojekt der Straffälligenhilfe hat die Adventszeit am 28. November mit einer gemeinsamen Dankeschön-Veranstaltung für ehrenamtliches Engagement begonnen. Eine Einstimmung in diese Veranstaltung gab die Kinderschola unter Leitung von Christiane Lehmann, die uns mit Liedern und Texten hineinnahm in diese Adventszeit. Dafür sagen wir ganz herzlich "Dankeschön". Nach dieser musikalisch-besinnlichen Einstimmung wurde Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr gehalten, die vielfältigen Veranstaltungen und Begegnungen wurden nochmals ausgewertet. Galt es doch wieder darum, ehrenamtliches Engagement in einem schwierigen Umfeld mit Frauen und Männern im Strafvollzug gelingend zu gestalten. Die Ehrenamtler waren sich darüber einig, dass es oft ein anstrengendes Engagement ist, oftmals aber auch die Freude über diesen Dienst in kleinen Gesten der begleiteten Menschen sichtbar wird. Als Dankeschön erhielten die Ehrenamtler dafür kleine Präsente überreicht. Der traditionelle Stollen, Glühwein und ein gemeinsames Abendbrot rundeten diese Veranstaltung ansprechend ab.
Mehr Informationen über ehrenamtliches Engagement im Strafvollzug sind unter der Telefon: 03 55 38 00 37 34 oder unter www.caritas-cottbus.de erhältlich.

 
Cottbus, 05. Dezember 2016

Das Caritas Familienzentrum auf dem Alternativen Adventsmarkt in Cottbus
Weihnachtlich geschmückter Stand des Caritas Familientreffs auf dem Klosterplatz in Cottbus

Wie schnell ein Jahr vergeht. Bis zum Heiligen Abend sind es noch 19 Tage. Und alle Jahre wieder am 2. Adventswochenende verwandelt sich der Klosterplatz an der Klosterkirche in Cottbus in einen Ort der Besinnung und Gemeinschaft. Ein Adventsmarkt als Ort zum Innehalten in der vorweihnachtlichen Hektik. Traditionell nahm auch das Caritas Familienzentrum teil. Bei warmen Tee, Weihnachtsmannbastelei und kleinen süßen Geschenkideen, wie selbstgemachter Glühweinsirup und Plätzchen, strahlten die Augen aller großen und kleinen Besucher.  

 
Cottbus, 02. Dezember 2016

"Lernen im Freien ist eine tolle Sache" - AOK spendet für "Grünes Klassenzimmer" der "Schule für alle" in Neuzelle 
Mitarbeiterinnen der AOK und der Schule sowie Schüler versammeln sich auf der Treppe zur Scheckübergabe zu einem Gruppenbild.

Am 29. November erhielt der Förderverein für die integrative katholische Grundschule 1.000 Euro von der AOK für ihr aktuelles Projekt "Grünes Klassenzimmer". Mitarbeiter und Schüler sowie die Mitglieder des Fördervereins der Schule haben sich sehr gefreut, weil die Spende von den AOK-Mitarbeitern selbst kommt. Diese geben monatlich von ihrem Gehalt etwas in einen "Topf". Zweimal jährlich stimmen sie dann für verschiedene Projekte ab und diesmal konnte die Schule landesweit mit dem "Grünen Klassenzimmer" überzeugen. Im Freien zu lernen, Theater zu spielen, zu musizieren oder einfach nur zu entspannen ist für Kinder mit und ohne Behinderung gleichermaßen ein wichtiges Erlebnis. Sie können die Natur mit allen Sinnen kennen lernen und erfahren eine besondere Sensibilisierung für die Umwelt.
>> Mehr Informationen...

 
Cottbus, 01. Dezember 2016

Die jungen "Zeitenspringer" stehen vor den von ihnen erstellten Roll-Ups.
"Unsere Stadt Peitz in der Wendezeit" - Jugendliche präsentieren das Ergebnis ihres "Zeitensprünge"-Projektes

Sieben Schüler der Oberschule "Peitzer Land" haben sich in diesem Jahr auf eine abenteuerliche Zeitreise begeben. Damit folgten sie dem Aufruf zum Mitmachen vom Landesjugendring "Zeitwerk" Brandenburg und dem „Zeitensprünge Brandenburg“. In Kooperation mit dem Cari-Treff Peitz und der Unterstützung der Jugendkoordinatorin aus dem Amt Peitz beteiligten sie sich an einer tollen Geschichtsreise zurück in die Vergangenheit in Peitz - in die Jahre 1989 bis 1991. Die Ergebnisse präsentierten die Schüler am 22. November in der Amtsbibliothek Peitz.
>> Mehr Informationen...

 
Cottbus, 30. November 2016

Hohe Auszeichnung für Christine Harbers

(von links) Wolfgang Puschmann, Vorsitzender des Landesseniorenrates, Dr. Sieglinde Heppener, ehemalige Vorsitzende, Christine Harbers und Ministerin Diana Golze

Am 25. November wurde unsere ehemalige Mitarbeiterin, Christine Harbers, mit dem "Veltener Teller" für ihr großes Engagement in der Interessenvertretung für Senioren im Land Brandenburg und in der Stadt Cottbus von Sozialministerin Diana Golze geehrt. Der "Veltener Teller" wurde als Auszeichnung von der damaligen Sozialministerin Regine Hildebrandt gestiftet und wird bis heute an verdiente Persönlichkeiten für ihr ehrenamtliches Engagement verliehen. Die Verleihung findet traditionell jedes Jahr rund um den "Internationalen Tag des Ehrenamtes" (5. Dezember) statt. Christine Harbers war viele Jahre im Caritasverband der Diözese Görlitz e.V. als Abteilungsleiterin für Gesundheitshilfe und Rehabilitation unter anderem auch für die Arbeit mit Behinderten und deren Familien zuständig. 2009 begann sie ihr Engagement in der Seniorenvertretung und ist Mandatsträgerin der Caritasverbände des Bistums Görlitz und des Erzbistums Berlin im Seniorenrat des Landes Brandenburg und Mitglied des Seniorenbeirats der Stadt Cottbus. Am 22. November wurde Christine Harbers für eine weitere Amtsperiode in den Vorstand des Landesseniorenrates gewählt.
Wir freuen uns mit Christine Harbers und schließen uns den Glückwünschen für diese verdiente Auszeichnung sehr gerne an.

 
Cottbus, 29. November 2016

"Glaube als Zusage - Leben und Glauben verbinden" - Religionspädagogische Fortbildung für leitende Mitarbeiter der katholischen Kindertagesstätten
Gruppenbild der Teilnehmer an der Fortbildung

Vom 23. bis 25. November fand in Jauernick die lang geplante Religionspädagogische Fortbildung für Leitende und Stellvertretende der katholischen Kindertageseinrichtungen der Bistümer Görlitz und Dresden-Meißen mit Dr. Werner Gatzweiler statt. Das Thema "Glaube als Zusage - Leben und Glauben verbinden" hat der Referent mit verschiedenen Methoden wie spirituellen Impulsen, Meditationen, Vorträgen, Arbeitsgruppen mit Austausch, Einzelarbeiten und einer Agape-Feier bearbeitet. Wie (er)lebe ich meinen Glauben im Alltag? Welche Ereignisse und Personen haben "meinen Glauben" beeinflusst? Begriffe klären: Erziehung und Bildung, religiöse Erziehung und Bildung, Agape gemäß Teamkultur entwickeln, waren die Inhalte. Mit wertvollen Impulsen für den Alltag, aufgetankten Akkus, einer positiven Grundhaltung und dem Lied "Der Funke des Himmels..." als Ohrwurm verabschiedeten sich am Freitag die Teilnehmenden. Alle waren sich einig, dass dieses Thema in Zukunft mehr in die Fortbildungen muss und dann für alle Kita-Mitarbeitenden. Diesen Wunsch hat Manuela Werner für die zukünftige Arbeit der Kita-Fachberatung notiert.